ein paar Worte zu dieser Seite

"Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis" eine Diagnose, die Angehörige meist erst nach einigen Tagen, manche sogar erst nach Wochen, voller Sorgen, Ängste und Verzweiflung um einen geliebten Menschen, erhalten.

Und auch mit der Diagnose werden die Sorgen oft nicht kleiner.

Fragen, auf die man nur wenige Antworten bekommen kann, tauchen auf. Entscheidungen über Therapien und Medikamente, deren Namen man nie hörte,stehen an. Fachbegriffe, deren Bedeutung man nicht kennt, prasseln nieder.

Und das Alles stets und ständig in großer Angst und in Verzweiflung um den geliebten Menschen. Mit anderen Angehörigen haben wir angefangen diese Seite rund um die Krankheit aufzubauen.

In unserem Forum hat sich Dr.Prüß von der rennomierten Charite, Berlin, bereit erklärt uns als beratender Arzt für Fragen zu unterstützen. Wir weisen aber an dieser Stelle ausdrücklich daraufhin, dass die Berufsordnung für Ärzte verbietet eine Beratung, die ausschließlich über Kommunikationsmedien wie das Internet erfolgt. Die von den ärztlichen Beratern in diesem Forum gegebenen Informationen sind insofern nur als allgemeine Informationen, in keinem Fall als eine individuelle ärztliche Beratung zu verstehen. Dieses Forum ersetzt nicht das Gespräch oder die Behandlung mit oder durch deinem Arzt.

Unsere Ziele sind:

eine Selbsthilfe-Initiative online anzubieten

Langfristig eine informative Seite zu bieten, auf welcher gebündelt Informationen über Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis zur Verfügung gestellt werden.

Fachbegriffe und Medikamente verständlich zu erklären.

Neue Studien und Erkenntnisse gebündelt zu sammeln.

Erfahrungsberichte zu veröffentlichen, falls erwünscht.

Sich gegenseitig zu unterstützen, was derzeit schon zu einem angeregtem Austausch im eigenem Forum geschieht. Um Angehörigen und Betroffenen einen geschützten Rahmen zu ermöglichen, ist das Forum für Gäste lesegeschützt und erst nach der Registratur und Freischaltung zugänglich. Wir bitten um Verständnis.

Unsere bisherigen Erfahrungen verbinden uns und wir haben gelernt, dass ein Austausch, ein gegenseitiges Stützen, eine große Hilfe im Kampf gegen diesen Feind sein kann. Wohin uns der Weg führen wird, ist momentan nicht ganz klar definierbar und manches wird die Zeit zeigen und mitbringen.

Ein Anfang ist geschafft. Es gibt noch viel zu tun.